Geräte

Home » Geräte

Das wir auf unseren Fahrzeugen Schläuche verladen haben ist selbstverständlich. Eine Axt hat auch schon mal jeder bei der Feuerwehr gesehen. Was aber machen wir, wenn wir spezielles Werkzeug brauchen?

Dazu sind wir, neben dem Selbstverständlichen, auch mit besonderer Ausrüstung ausgestattet, die nicht bei jeder Feuerwehr vorgehalten werden kann.

Absturzsicherungssatz
Mit der Zeit erkannte man bei der Feuerwehr, dass das Sichern mittels Feuerwehrhaltegurt und Rettungsleine bei Absturzgefahr nicht ungefährlich ist, da starre Seile wie die Rettungsleine die beim Fallen auftretenden Kräfte nicht aufnehmen und somit vom Körper des Feuerwehrmanns fern halten können.
Daher wurde ein bekanntes System aus dem Bergsport auch bei der Feuerwehr eingeführt, der so genannte Absturzsicherungssatz.
Dieser besteht aus einem Brust- und Sitzgurt, einigen endlos vernähten Bandschlaufen, mehreren HMS- und D-Karabinern, verschiedene Paar Arbeitshandschuhen, einem Kantenschutz, einem Rettungsdreieck, und dem dynamischen Kernmantelseil mit 60 m Länge, zusammen in einem Transportrucksack.
Die Feuerwehr Niedergirmes ist mit zwei solcher Absturzsicherungssätze ausgestattet, so dass unterwiesene Feuerwehrmänner und -frauen diesen in der Höhe oder in Tiefen zur Eigensicherung bei der Arbeit nutzen können.
Airbagsicherung

Kommt es nach einem Verkehrsunfall zum Einsatz der Feuerwehr, sind nicht ausgelöste Airbags eine besondere Gefahr.

Diese sind immer mit einer Sprengkapsel ausgerüstet und erzeugen beim Öffnen enorme Kräfte. Löst solch ein Airbag während des Rettungseinsatzes aus, trifft er den Feuerwehrmann oder die Feuerwehrfrau nicht wie bei einem Verkehrsunfall vorgesehen und bedeutet eine erhebliche Gefahr für diekörperliche Gesundheit.

Damit wir solch einen Airbag sichern können, sind wir mit einer Airbagsicherung ausgestattet. Diese „Spinne“ wird über das Lenkrad gelegt und festgezogen. So wird der ggf. auslösende Airbag zurück gehalten.

Belüftungsgeräte

Der Zweck von Belüftungsgeräten ist es Rauch und Gase aus Gebäuden zu blasen. Dazu wird mit den motorisierten Geräten ein Überdruck im Gebäude erzeugt. Durch das gezielte Schaffen von Öffnungen z.B. durch Fenster und Türen werden dann Rauch und Gase aus dem Gebäude gedrückt.

Dazu ist es notwendig, dass die Beläftungsöffnung vollständig durch den Luftstrom abgedeckt wird. Mittels Zubehör sind weitere Anwendungen möglich. So kann Wasser als Nebel fein verteilt oder mittels Gulliaufsatz das Abwassersystem be- und entlüftet werden.

Bei uns sind 2 Überdruckbelüfter der Feuerwehr Wetzlar stationiert.

Auf dem LF16/12 ein Überdruckbelüfter mit Benzinmotor, welcher hauptsächlich zur Belüftung bei Brandeinsätzen eingesetzt wird.

Auf dem GW-Licht ist ein Überdruckbelüfter mit Elektromotor verlastet. Dieser zeichnet sich dadurch aus, dass er für den Einsatz in Explosionsgefähredeten bereichen geeignet ist. Er ist der einzige seiner Art in der Stadt Wetzlar.

Glasmanagement

Das Glasmanagement ist eine Hilfe um bei einem Verkehrsunfall möglichst schnell und zugleich schonend die Windschutzscheibe und andere Scheiben eines Fahrzeugs zu entfernen.

Hierzu sind Klebeband, ein Federkörner, eine Glassäge und Abdeckfolie enthalten.

Das Klebeband dient dazu die einzelnen Teile einer Scheibe zusammen zu halten, wenn diese mit dem Federkörner zersplittert wurde. Die Glassäge ist notwendig, da die Windschutzscheibe aus mehreren, mit einer Folie verbundenen Schichten, besteht.

Die Abdeckfolie soll den Patienten vor Glasstaub und -splittern schützen.

Halligantool

Das sog. Halligantool kommt ursprünglich aus den USA und ist ein Werkzeug ähnlich der Brechstange. Nahm der Angriffstrupp als Werkzeug bisher eine Axt mit, bietet das Halligantool mehr Einsatzmöglichkeiten, vor allem im Innenangriff.

Ausgerüstet mit einer Hebelklaue, einem Dorn und einer Klinge ähnlich der an einer Spitzhacke, bietet es so die Möglichkeit mit weniger Kraftaufwand z.B. eine Tür, sowie Wand- und Deckenverkleidungen oder Fahrzeuge zu öffnen.

Hydraulischer Rettungssatz
Ein hydraulischer Rettungssatz besteht im Prinzip aus einem Hydraulikaggregat, das zur Druckerzeugung dient, sowie einem Spreizer und einem Schneidgerät als Hilfsmittel, um Material zu durchtrennen bzw Materialien zu drücken oder zu bewegen.
Vorzeugsweise bei Verkehrsunfällen eingesetzt um z.B. Dachsäulen zu durchtrennen oder Türen zu öffnen, ist der Rettungssatz aber auch dazu geeignet Lasten anzuheben und überall dort eingesetzt zu werden wo starke Kräfte gezielt wirken müssen.
Ergänzt wird unser hydraulischer Rettungssatz von 2 Hydraulikzylindern, die eine größere reichweite haben und längere Strecken überbrücken können als es mit dem Speizer zu erreichen  wäre.
Einer der zahlreichen Rettungssätze der Stadt Wetzlar ist bei uns stationiert.
Schnellangriff

Der Schnellangriff ist ein an der Feuerwehrlöschkreiselpumpe fest verbauter formstabiler Schlauch zum schnellen Angriff im Freien. An unserem LF16/12 ist ein Schnellangriff mit einer Länge von 30m verbaut. Am Bedienstand der Pumpe lässt sich dieser gesondert bedienen.

Ebenfalls neben dem Schnellangriff verlastet sind verschiedene Aufsätze. Immer aufgeschraubt ist ein Hohlstrahlrohr, mit dem sich die meisten Kleinbrände wie Mülltonnen, PKW etc. gut bekämpfen lassen. Zugehörig ist auch ein Kleinschaumrohr mit einem Mehrbereichsschaummittel, welches eingesetzt wird, wenn schnell nur geringe Mengen Schaum als Löschmittel gebraucht werden. Dies ist bei kleinen Mengen brennender Flüssigkeiten oder kleineren Haufen Kunststoff und dergleichen möglich. Auch gehört ein sogenanntes Netzmittelrohr dazu. In diesem umfließt das Wasser eine feste Lauge und bildet somit ein seifen-ähnliches Wasser. Mit dem Netzmittel wird dem Wasser die Oberflächenspannung genommen und es kann tiefer in Materialien, insbesondere Papier und Pappe eindringen um einen tiefer gehenden Löscheffekt zu erzielen.

Ziehfix

Oft werden wir vom Rettungsdienst oder der Polizei bei einem Einsatz zur Hilfe alarmiert. Dann nämlich, wenn es darum geht eine verschlossene Tür zu öffnen.

Um diese nicht mit Sägen oder grobem Hebeln zu zerstören sind wir als eine der wenigen Feuerwehren der Stadt Wetzlar mit einem so genannten „Ziehfix“ ausgestattet.

Dieses Werkzeugset dient dazu das Türschloss gezielt zu zerbrechen, um es herausnehmen zu können und mit einem Ersatzschlüssel die Tür zu öffnen.